29. April 2012 von in

Apartment 143: Neuer Clip „Anybody There?“

Regisseur Carles Torrens wird mit seinem Horror Spielfilm Debut Apartment 143 bestimmt nicht sein letztes Genrewerk veröffentlichen. Die ersten zwei Trailer und auch der neue Clip namens „Anybody There?“ sehen wirklich spektakulär aus, darin ist etwas von Paranormal Activity und etwas von The Devil Inside erkennbar.

Apartment 143 (Emergo) ist in den Staaten aktuell bereits im Video on Demand zu sehen und wird ab dem 1. Juni einen kleinen Kinostart erleben, wenn der Streifen in ausgewählten Kinos anläuft. Ein deutscher Termin ist leider bisher noch nicht bekanntgegeben.

In Apartment 143 ereignen sich unerklärliche Dinge: Die Lichter gehen von alleine an und aus, die Möbel verschieben sich wie von Geisterhand, das Telefon klingelt aber scheinbar hat niemand angerufen und immer wieder tauchen mysteriöse Schatten auf. Ein Team von Parapsychologen macht sich mit hochmoderner Technik auf um diese Phänomene in dem Apartment zu erforschen und läuft dadurch direkt ins Verderben, denn die unsichtbaren Wesen, welche sich hier aufhalten, finden das ganz und gar nicht gut…

Apartment 143 US Kinoposter

Mehr zum Thema

Lust auf...?

Kommentare

1 Kommentar

  • Filmliebhaber-Tom

    Leider nichts Neues aus der Sparte „Found Footage“. Im gruseligen und spuk-intensiven „Apartment“ 143 geht zwar gehörig die Post ab, aber so wirklich neu, oder innovativ gestaltet sich das leider Gottes nicht.
    Hier wird einmal mehr Paranormales mittels Hand- und Überwachungskameras überprüft, nur mit dem Aspekt, dass die Gegebenheiten von 3 Wissenschaftlern untersucht werden.
    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich mich als überzeugender „Found Footage“-Gegner dennoch relativ kurzweilig unterhalten gefühlt habe. Einerseits stimmt die Technik, denn Bildtotal-Ausfälle oder überhandnehmendes Kameragewackel treten hier nicht auf. Aber auch die gewisse Ernsthaftigkeit mit der die Geschichte erzählt und untersucht wird hat seinen Reiz. Bis kurz vor dem recht versemmelten Ende, weiß der Zuschauer nicht, ob es sich bei den Spuk-Vorfällen um wirkliche bösartige Präsenzen handelt, oder ob einzig der debile Geisteszustand der pubertären Protagonistin hierfür verantwortlich gemacht werden muss. „Paranormal Activity“-Fans dürften sich im „Apartment 143“ sofort heimisch fühlen, der Rest darf diesen Spunkfilm gern meiden!

    Fazit 6/10 Punkte

    Eine ausführliche Review hier:

    http://filmchecker.wordpress.com/2012/06/20/filmreview-apartment-143-emergo-2011/

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du deine Meinung mit unserer Community teilen. Denk bitte daran, dass wir alle Kommentare vor der Freischaltung überprüfen und beleidigende oder unangebrachte Kommentare löschen. Deine E-Mail Adresse wird nicht auf unserer Website veröffentlicht und nicht an Dritte weitergegeben.