12. September 2012 von in , , ,

10. Asiatische Filmtage Dresden vom 17.10.-25.10.12 – Preview Vol. 1 mit The Yellow Sea, The Chaser und Hara-Kiri – Tod eines Samurai

Auch dieses Jahr kommen Fans des Asiatischen Kinos in Dresden (KIF) wieder auf ihre Kosten. Denn vom 17.10.-25.10.12 finden die 10. Asiatischen Filmtage statt. Bei diesen bekommt der geneigte Genrefan leider zwar gar keinen Horror geboten, dafür reichlich hochwertige Thrillerkost serviert.

Die gezeigten Filme sind dabei nicht alle zwingend Neuerscheinungen, sind aber bisher nur wenig oder gar nicht in deutschen Kinos gelaufen oder haben den direkten Weg ins DVD-Regal genommen ohne bisher einem zu großen Publikum aufgefallen zu sein.

Da hätten wir zum Beispiel die beiden Thriller The Chaser (2008) und The Yellow Sea (2010) aus Südkorea. Die von Na Hong-Jin inszenierten Filme sorgen beide für Hochspannung und ordentlich Adrenalin. The Yellow Sea handelt von einem Taxifahrer, der nach Südkorea eingeschleust wird um einen Auftragsmord zu begehen. Hohe Schulden zwingen ihn zu dieser Tat, die er begehen soll, obwohl er kaum etwas über das potentielle Opfer weiß. Außerdem befindet er sich noch auf der Suche nach seiner vermissten Frau. Doch aus dieser Suche wird schnell eine Jagd, bei der er definitiv nicht der Jäger ist.

Bei The Chaser geht es ebenfalls um eine verschwundene Frau, genaugenommen um mehrere. Diese arbeiteten zwangsweise für den Zuhälter und ehemaligen Polizisten Eom und haben nach seiner Auffassung ihre Schuldigkeit noch lange nicht getan. Als eines Nachts noch ein drittes Mädchen während eines Freierbesuchs verschwindet, kommt Eom auf die Schliche eines gefährlichen Serienkillers. Daraufhin beginnt ein packendes Duell zwischen zwei Psychopathen in den Häuserschluchten eines düsteren Mollochs, auch Großstadt genannt.

Takashi Miikes (Audition, 13 Assasins, Imprint)  Film Hara-Kiri – Tod eines Samurai schlägt hingegen etwas andere Töne an. Das Remake des Klassikers Seppuku von 1962 erzählt die im 17. Jahrhundert angesiedelte Geschichte von Hanshiro, einem heruntergekommenen Ronin, welcher zusammen mit seinen „Kollegen“ nur noch ein Schatten der ursprünglich so ehrenvollen Samurai ist. Diese sichern sich ihr Auskommen vor allem mit Erpressung ihrer Dienstherren und der Androhung des rituellen Selbstmords. Auf diesem Wege befindet sich auch Hanshiro, doch dann kommt plötzlich alles anders und und es entspinnt sich eine interessante und wendungsreiche Geschichte in deren Mittelpunkt nicht nur der Tod, sondern auch Liebe, Lügen, Verrat und Rache stehen. Alle die bei Hara-Kiri – Tod eines Samurai übrigens auf das übliche Miike-Blutbad (Dead or Alive Trilogie, Full Metal Yakuza, Ichi – The Killer) warten, seien übrigens hiermit gewarnt, dass sie dieses nicht vorfinden werden. Dafür aber einen sehr erwachsenen, ernsten und spannenden Historienfilm.

Weitere interessante Filme, der 10. Asiatischen Filmtage in Dresden stellen wir euch demnächst vor. Ein genaues zeitliches Ablaufprogramm folgt sicher bald auf der Internetseite des Kinos in der Fabrik.

Mehr zum Thema

Lust auf...?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du deine Meinung mit unserer Community teilen. Denk bitte daran, dass wir alle Kommentare vor der Freischaltung überprüfen und beleidigende oder unangebrachte Kommentare löschen. Deine E-Mail Adresse wird nicht auf unserer Website veröffentlicht und nicht an Dritte weitergegeben.