Doctor Sleep

Originaltitel: Doctor Sleep
Autor: Stephen King
Genre: Horror
Umfang: 704 Seiten
Veröffentlichung: 28.10.2013
Verlag: Heyne

Doctor Sleep ist die Fortsetzung zu Stephen Kings Klassiker „Shining“.

36 Jahre nach dem Vorgänger hat Stephen King sich der alten Thematik angenommen und einen Roman geschrieben, der inhaltlich und vom Aufbau her völlig anders ist.

Die traumatischen Ereignisse aus seiner Kindheit lassen Danny immer noch nicht los. Als junger Erwachsener zieht er durch die USA, erledigt Gelegenheitsjobs und betrinkt sich ebenso häufig und unkontrolliert wie sein Vater. Nach einem Tiefpunkt gelingt es ihm, sich einen festen Job zu suchen und regelmäßig an den Treffen der Anonymen Alkoholiker teilzunehmen.
Das Mädchen Abra, welches auch mit dem Shining geboren wird und per Telepathie mit Danny kommuniziert, erlebt in einer Vision den Tod eines Jungen, der von einer Sekte entführt und „ausgesaugt“ wird. Die Gruppe, deren Mitglieder menschenähnliche Wesen sind, zieht seit mehreren Jahrhunderten durch die Welt und ernährt sich von der Energie der Leute, vor allem von Kindern, die das Shining haben. Die Sekte wird auf Abra aufmerksam. Ihre charismatische Anführerin Rose will das Mädchen kriegen, um somit ihr eigenes und das Leben ihrer Artgenossen zu retten. Danny will Abra helfen, und so kommt es zu einer blutigen Jagd durch den Osten der USA.

Der Roman wird, wie auch „Shining“, aus mehreren Perspektiven erzählt. Dan, Abra und Rose erfüllen je einen Handlungsstrang, wobei der von Dan am meisten Raum einnimmt. Wieder hat man einen gelungenen Einblick in die Täter und die Opfer, wobei die Täter in diesem Buch das pure Böse verkörpern.

Anders als in „Shining“ geht es nicht um eine Familientragödie. Doctor Sleep weicht auch formal stark von seinem Vorgänger ab: Handelte es sich damals noch um ein Kammerspiel, bei dem vor allem die bedrückende Umgebung und die Isolation einen großen Teil des Schreckens ausmachten, ist Doctor Sleep eher ein Roadmovie in Buchform. Die Charaktere sind theoretisch frei, reisen durch große Teile der Staaten und haben keine festen Verpflichtungen. Aber dadurch, dass sie von den Sektenanhängern ständig per Telepathie überwacht und schikaniert werden, entsteht ein ähnlich beklemmendes Gefühl wie in „Shining“.

Wieder sind es normale Bürger, die mit dem Unheimlichen Konfrontiert werden. Es geht um Kindesmissbrauch und -Entführung, Alkoholismus, Narzissmus – darum, von einer bösen Macht umspannt und nicht mehr losgelassen zu werden. Es sind viele Dinge, die King anschneidet. Und besonders tritt der Tod als Thema hervor. Danny, der als „Doctor Sleep“ im Hospitz arbeitet, hilft den dort Sterbenden, sich von der Welt zu lösen und einzuschlafen. Selten wurde die Angst vor dem Tod so spannend beschrieben, wie King es hier tut. Es sind nicht nur die Guten, auch die Sektenanhänger fürchten sich davor, den letzten Schritt zu gehen und halten sich mit letzter Kraft am Leben fest – auch, wenn andere dafür sterben müssen.

Es gibt keine große Aussage, die man an dem Buch festmachen könnte. Aber das Bild, das King zeichnet, geht dem Leser nahe: Man lebt einsam in einer riesigen Welt voller Gefahren und Unsicherheiten, um am Ende zu sterben. Aber es sind die guten Dinge auf die man sich konzentrieren muss, die Möglichkeit einer Welt nach dem Tod, die man sich vor Augen halten soll.

Am schönsten sind die ausgearbeiteten Charaktere, die ihre eigenen Schwächen entdecken und mit ihnen umgehen müssen, um ihnen nicht zu erliegen. Kings Welt ist lebendig und jeder Charakter ist auf eine eigene Art und Weise sehr sympathisch.

Wie bei den meisten Büchern Kings ist auch hier anzumerken, dass seine Erzählweise zwar eine sehr gute, aber dennoch langatmige ist. Mir hat das sehr gut gefallen, aber andere Leser sind davon eher genervt. Auch der Horror, der sich subtil und schleichend, erst am Ende brachial ausbreitet, ist sehr eigen. Stephen Kings Anspruch war es, denke ich als langjähriger Fan, nie, schnellen und effektiven Horror zu produzieren. Die starken Charaktere und oftmals große Themen stehen im Vordergrund, der Horror umspielt diese.

Ein großartiges Buch von Stephen King! In den Augen von einigen Lesern hat er mit den Jahren nachgelassen, aber hier geht er noch einmal aufs Ganze. Für Fans ist Doctor Sleep Pflicht, und jeder Horrorleser, der Wert auf Anspruch legt, sollte hier ebenso zugreifen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du deine Meinung mit unserer Community teilen. Denk bitte daran, dass wir alle Kommentare vor der Freischaltung überprüfen und beleidigende oder unangebrachte Kommentare löschen. Deine E-Mail Adresse wird nicht auf unserer Website veröffentlicht und nicht an Dritte weitergegeben.