Synopsis

Das Verborgene Gesicht ist ein Psychothriller, der die Grenzen von Liebe, Eifersucht und Besessenheit erkundet. Adrian, der gutaussehende Dirigent des Philharmonie Orchesters von Bogota, und seine Freundin Belen wirken sehr verliebt, aber sein ständiges Flirten lassen sie an seiner Treue zweifeln. Als sie einen geheimen, schalldichten Raum in ihrem Haus entdeckt, beschließt Belen, Adrian zu testen, indem sie sich darin versteckt und vortäuscht, ihn verlassen zu haben. Versehentlich schließt sie sich jedoch ein und kann nicht mehr aus dem Raum entkommen. Nach Belens Verschwinden sucht Adrian Trost in den Armen der schönen Kellnerin Fabiana. Doch während sie sich ihrer Leidenschaft hingeben, werden sie auch mit der Vergangenheit konfrontiert, und eine Reihe seltsamer Ereignisse im Haus beginnt Fabiana zu terrorisieren.

Trailer

O-Ton Trailer

Bilder

Review

Handlung:
Schauspieler:
Glaubwürdigkeit:
Bild:
Musik:
Sprache:
Grusel:
1/10
Spannung:
6/10
Gewalt:
0.5/10
Splatter:
0/10
Trash:
0/10
Tragik:
7.5/10
Gesamt: 8 / 10 Punkte

Die Review basiert auf dieser Fassung:
DVD, FSK 12, Uncut

Lust auf...?

Filmstarts

Kino (20th Century Fox)
Kinostart: 13.09.2012
Laufzeit: ca. 97 Minuten
Freigabe: FSK 12
Uncut: ja

Auf Amazon kaufen DVD (20th Century Fox)
Starttermin: 25.01.2013
Laufzeit: ca. 92 Minuten
Freigabe: FSK 12
Uncut: ja
Indiziert: nein

Cast & Crew

Regie: Andrés Baiz

Drehbuch: Andrés Baiz, Hatem Khraiche

Darsteller: Martina García, Quim Gutiérrez, Clara Lago

Produktion: Andres Calderon, Andrés Fernando Calderón, Cristian Conti

Kommentare

3 Kommentare

  • Onkel Markus

    Der Film ist ok, wenngleich etwas langatmig… leider wird im Text oben bereits einer der Haupt-Twists im Plot verraten… nice Spoiler, guys! *rolleyes*
    Gruselfaktor eher gering, die Spannung steigt gegen Ende, bis dahin muss man sich allerdings eher durchquälen…

  • 666

    Leider hat mein Vorredner vollkommen recht, wer den Film genießen will, darf sich absolut garnicht darüber informieren. Die Trailer verraten 80% des Filmes! Mindestens… Der Text oben natürlich auch. Aber es ist eben so eine dünne Story, da kann man mit Nichts wirklich locken, ohne was wichtiges zu Verraten. Und wer den Film gesehen hat, weis genau, was man schreiben sollte und was nicht.

    Besser hätte man es so geschrieben: „Eine Frau namens Belen und ihr Mann Adrian ziehen um, um ihre Liebe aufzufrischen. Da, wie sie vermutet, er fremd gegangen ist. Nach und nach wird ihr bewusst, das er völlig anders ist, als sie immer dachte. Die Besitzerin des Hauses verrät Belen ein Plan, wie sie ihren Mann und seine wahren Gefühle für sie, prüfen kann. Doch etwas geht vollkommen schief.“

    (typische Frau die blind und blöd vor Liebe ist…)

    Und nicht gleich verraten das sie sich in einen Raum versteckt. Denn das verrät schon viel zu viel.

  • dark

    also ich schau mir schon aus prinzip nie einen trailer an oder lese mir die beschreibung durch..ich geh da ran wie die jungfrau zum kinde…und was diesen film betrifft war ich angenehm überrascht…man beachte die altersfreigabe…dann muss einem schon klar sein das kein massen gemetzel vorkommen kann……es ist eben wie so oft in guten filmen..das was uns persönlich am meisten angst macht wird in guten horror filmen umgesetzt….und in meinem fall war es eben genau das !
    super guter film für die horror film einsteiger generation :)
    fazit : 8,5 von 10 punkten

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du deine Meinung mit unserer Community teilen. Denk bitte daran, dass wir alle Kommentare vor der Freischaltung überprüfen und beleidigende oder unangebrachte Kommentare löschen. Deine E-Mail Adresse wird nicht auf unserer Website veröffentlicht und nicht an Dritte weitergegeben.