Feed – Friss und Stirb! (2005)

Originaltitel: Feed
Land: Australien
Genre: Thriller

Phillip (Patrick Thompson) ist der beste Cybercrime-Ermittler Australiens. Keiner fahndet besser in den dunklen Ecken des Internets nach illegalen Pornos und Pädophilen. Seine Bosse wissen das und lassen ihn deshalb auch mal seine Powertrips ausleben. Eines Tages stößt er per mysteriöse Website über “Feeder” und “Gainer” auf die abstoßende Welt der Fetterotik, eine sexuelle Subkultur, in der dünne Männer (“Feeders”) nach extrem übergewichtigen Frauen (“Gainers”) lüstern. Es scheint, als sei eine der “Gainers” wie vom Erdboden verschluckt, nachdem sie mehr als 300 Kilo auf die Waage gebracht hat. Phillip geht der Sache nach, und stöbert den Urheber der Site in Toledo, Ohio auf. Seine Bosse protestieren aber gegen die Ermittlungen, weil jemanden zu füttern kein Delikt darstellt.

Starttermine

Blu-ray Start:23.03.2006

Tipp: Aktuelle Horrorfilm Starts ansehen

VoD Streams / Kaufen

Stream anschauen: Instant Video, maxdome

DVD/ Blu-ray kaufen: Amazon.de

Feed – Friss und Stirb! Review

Bild & Montage: Bewertung
Sprache & Synchro: Bewertung
Musik & Geräusche: Bewertung
Story & Dramaturgie: Bewertung
Schauspielkunst: Bewertung
Glaubwürdigkeit: Bewertung

Horror-Faktoren

Grusel: 2 / 10
Spannung: 4 / 10
Gewalt: 7 / 10
Splatter: 8.5 / 10
Trash: 4.5 / 10
Tragik: 5.5 / 10

Gesamtbewertung

4.5 / 10 Punkte

Die Review basiert auf dieser Fassung:
DVD Uncut

Veröffentlichungen

Kein Cover vorhanden

DVD (Ascot Elite)
Uncut
Starttermin: 23.03.2006
Laufzeit: ca. 97 Minuten
Uncut: unbekannt Indiziert: nein Freigabe: FSK 18

Cast & Crew

Regie: Brett Leonard
Drehbuch: Kieran Galvin
Darsteller: Alex O'Loughlin, Patrick Thompson, Gabby Millgate, Jack Thompson, Rose Ashton, Matthew Le Nevez
Produktion: Melissa Beauford


Tipp: Gute Horrorfilme entdecken in unseren Ranglisten

» Alle Ranglisten anzeigen!

Die besten Splatterfilme

Die besten Splatterfilme

weiterlesen

Splatter ist in Horrorfilmen für viele ein mächtiger Spaßmacher und das wichtigste Kriterium einen Horrorfilm zu schauen. Nichts geht über übertriebene Spattereinlagen mit viel Kunstblut und jeder Menge Gore! Siehst du das genau so? Dann bist du hier (…)

Kurz-URL: