Synopsis

Umbrella’s tödlicher T-Virus setzt seine Verwüstung fort, indem er die Menschen der gesamten Erde in fleischfressende Untote verwandelt. Die letzte und einzige Aussicht auf Rettung ist Alice, welche immernoch auf diejenigen Jagd macht, welche für den Ausbruch der tödlichen Seuche verantwortlich sind. Es beginnt ein Katz und Maus Spiel, welches Alice von Tokyo über New York und Wahington D.C. bis nach Moskau bringt. Doch dort wird ihr etwas offenbart, wodurch ihr alles, was sie bisher als die Wahrheit empfunden hat, nicht mehr richtig erscheint…

Review

Handlung:
Schauspieler:
Glaubwürdigkeit:
Bild:
Musik:
Sprache:
Grusel:
1/10
Spannung:
4/10
Gewalt:
4.5/10
Splatter:
4.5/10
Trash:
1/10
Tragik:
1/10
Gesamt: 5.5 / 10 Punkte

Die Review basiert auf dieser Fassung:
dt. Kinofassung

Kommentar:

Ich gebe zu, nach dem schon nicht gerade innovativen ersten Teil von Resident Evil, der Serie den Rücken gekehrt zu haben. Warum ich jetzt bei der gefühlten 15. Fortsetzung (in Wirklichkeit "erst"  Part 5) wieder eingestiegen bin, war mehr die Gelegenheit der Pressevorführung, als ein wirklich neu aufkommendes Interesse an Alice`s nicht enden wollenden Abenteuern.

Natürlich wird bei Blockbustern dieser Art höllisch darauf geachtet, dass auch der Zuschauer ohne Kenntnisse der Vorgängerfilme der Handlung folgen kann. Dies geschieht durch eine ausführliche Zusammenfassung am Anfang und ist auch weiterhin, der nicht gerade komplizierten Gesamtthematik geschuldet. So habe ich mich zugegebenermaßen in den doch sehr actionlastigen 95 Minuten nicht gelangweilt, was sich bei dieser Sorte Film spätestens aber mit dem zweiten Sehen ändern würde.

Denn eigentlich hangelt man sich nur von einer Schießerei zur nächsten und zelebriert diese meistens dann noch schön in SloMo um das Ganze noch cooler wirken zu lassen. Mit Horror hat das im Grunde genommen nicht mehr viel zu tun, auch wenn der Film  von seinem Handlungsaufbau (gewollt) sehr an ein/ das Computerspiel erinnert. Weiterhin dürfte es für Fans der Spielereihe einige Aha-Effekte geben, was die im Film vorkommenden Schauplätze angeht und auch was den Cast betrifft, gibt es das ein oder andere Wiedersehen mit mehr oder weniger liebgewonnenen Figuren der Vorgänger. Momente des Gruselns und Erschreckens gibt es leider dafür so gut wie gar nicht, dazu konzentriert man sich einfach zu sehr auf die schnelle Action, zudem wurden auch wesentlich mehr Science-Fiction Elemente in die Handlung eingeflochten.  Dies kommt durch das mittlerweile inflationär eingesetzte 3D ganz gut zur Geltung ohne dabei was wirklich Neues zu liefern, wenn man mal von der recht gelungenen Anfangssequenz absieht.

Alles in allem leicht verdauliche Mainstreamkost, die im ersten Moment ganz gut sättigt, aber nicht lange vorhält. Und wenn mich jemand in 2 Jahren fragt welchen Resident Evil-Teil ich damals gesehen habe, werde ich wohl raten müssen.

Lust auf...?

Filmstarts

Kino (Constantin Film)
Kinostart: 20.09.2012
Laufzeit: ca. 95 Minuten
Freigabe: FSK 16
Uncut: ja

Cast & Crew

Regie: Paul W.S. Anderson

Drehbuch: Paul W.S. Anderson

Darsteller: Milla Jovovich, Kevin Durand, Michelle Rodriguez, Jason Isaacs, Sienna Guillory, Oded Fehr, Johann Urb, Bingbing Li, Shawn Roberts, Boris Kodjoe, Colin Salmon, Amanda Dyar

Produktion: Don Carmody, Jeremy Bolt, Paul W.S. Anderson

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du deine Meinung mit unserer Community teilen. Denk bitte daran, dass wir alle Kommentare vor der Freischaltung überprüfen und beleidigende oder unangebrachte Kommentare löschen. Deine E-Mail Adresse wird nicht auf unserer Website veröffentlicht und nicht an Dritte weitergegeben.