Synopsis

Amelia muss ihren sechsjährigen Sohn Samuel alleine groß ziehen, was ihr nicht immer leicht fällt. Samuel erzählt immer wieder davon, dass er im Traum von einem Monster bedroht wird, welches in die echte Welt kommen will um sie beide zu ermorden. Als dann ein Geschichtsbuch über den „Babadook“ in ihrem Haus auftaucht behauptet Samuel, dies sei das Monster, von dem er geträumt hat. Aber dann beginnt auch Amelia Schemen des Wesens in ihrer Wohnung zu entdecken und sie muss sich fragen, ob ihr Sohn vielleicht sogar Recht hatte…

Trailer

Bilder

Review

Handlung:
Schauspieler:
Glaubwürdigkeit:
Bild:
Musik:
Sprache:
Grusel:
8/10
Spannung:
7/10
Gewalt:
4/10
Splatter:
1/10
Trash:
0/10
Tragik:
6.5/10
Gesamt: 8.5 / 10 Punkte

Die Review basiert auf dieser Fassung:
Fantasy Filmfest 2014, Originalfassung

Lust auf...?

Filmstarts

Kino (Capelight Pictures)
Kinostart: 07.05.2015
Laufzeit: ca. 92 Minuten
Freigabe: unbekannt
Uncut: ja

Auf Amazon kaufen Blu-ray (Capelight Pictures)
Steelbook Edition
Starttermin: 18.09.2015
Laufzeit: ca. 94 Minuten
Freigabe: FSK 16
Uncut: ja
Indiziert: nein

Auf Amazon kaufen DVD (Capelight Pictures)
Starttermin: 18.09.2015
Laufzeit: ca. 90 Minuten
Freigabe: FSK 16
Uncut: ja
Indiziert: nein

Auf Amazon kaufen Blu-ray + DVD (Capelight Pictures)
Limited 2-Disc Collector's Edition
Starttermin: 18.09.2015
Laufzeit: ca. 90 Minuten
Freigabe: FSK 16
Uncut: ja
Indiziert: nein

Cast & Crew

Regie: Jennifer Kent

Drehbuch: Jennifer Kent

Darsteller: Essie Davis, Noah Wiseman, Daniel Henshall, Hayley McElhinney, Barbara West, Benjamin Winspear, Cathy Adamek, Craig Behenna, Adam Morgan, Peta Shannon

Produktion: Kristina Ceyton, Kristian Moliere

Kommentare

12 Kommentare

  • Tom

    Absolut langweiliger Film. Baut das ein oder andere Mal Spannung auf aber es passiert … nichts!
    Fast den gesamten Film über. Kann die positive Resonanz nicht verstehen. Einfach nur langweilig!

  • dark

    taja bei diesem film spielt wie so oft das alter des betrachtes eine grosse rolle !! mit 16 j versteht man sicher die tragweite und macht nicht die zwischen eltern und kindern besteht…..ich fand ihn sehr packend und aufrührent mit enorm viel spannung…mein fazit : 8,5 von 10 punkten

  • NanaLala

    Achtung Spoiler!

    Ich kann verstehen wieso viele diesen Film nicht mochten: er ist schwer zu verstehen. Es ist ein metaphorischer Film Der Babadook ist eine Metapher für die Schattenseite, die jeder von uns hat( Wut usw.) Da die Mutter viele schlimme Sachen erlebt hat( den Tod ihres Mannes) und zugleich ihr Sohn sie stresst und sie auch so gut wie garnicht schlafen kann hat sie eine große Schattenseite voller Wut. Ab und zu dominiert diese Schattenseite und die Mutter wir agressiv und beldeidigt ihren Sohn. Als Samuel meint: „Du bist nicht meine Mutter“ meint er, dass die Mutter, die eigentlich liebevoll zu ihrem Sohn ist „verschwunden“ ist und die ganze Wut die in ihr steckt ihren Köper übernimmt( Metapher = Die Mutter ist besessen vom Babadook). Jedoch am Ende wo sie Auge zu Auge mit dem Babadook steht und sagt: “ Du bist nichts / Ich habe keine Angst vor dir “ symbolisiert dies, dass man seine Schatten und seine Wut bekämpfen kann wenn man sich ihnen stellt und sagt, dass sie nicht dominieren können. Aus diesem Grund verschwindet der Babadook im Keller wo er eingesperrt ist und nicht raus kann( Die Schattenseite kann nicht mehr dominieren). 
    Dies ist jedoch meine eigene Interpretation finde sie aber relativ schlüssig.

    Ich finde diesen Film einfach grandios! Die Thematik, Schauspieler, Atmosphäre…. alles stimmt. 
    Einer der besten Drama/Horror/Thriller Filme

  • ExtremeShrimpokalypse

    Sehr langweiliger Film. Außerdem artete er gegen Mitte in eine Komödie aus.
    Die Effekte lassen den Film weder gruselig wirken, noch Spannung aufkommen.
    Klar ist er methaphorisch gedacht, aber für einen Horrorfilm dann doch eher unteres Niveau.
    Wer auch immer diese Reviews in einer Übersicht zusammengestellt hat, muss zum ersten Mal in seinem Leben einen Horrorfilm gesehen haben.
    Einfach faszinierend.

  • Badaduc

    Echt ein klasse Film, ich kann garnicht verstehen, wieso er nur 8 von 10 Punkte beim Grusel-Faktor und 7/10 bei Spannung. Der Film war echt knorke und hat mich wahrlich aus den Socken gehaun. Hut ab.

  • Kathi

    Der letzte Rotz!!! Der Trailer ist das Beste an diesen Film. Erst hat man einen nervenden kleinen Freak und dann mutiert die Mutter zu einem noch nervtötenderen Wesen. Ja nee ist klar der Apfel fällt nicht weit vom Birnbaum oder wie war das noch gleich ;-). Von vorne bis hinten gähnend langweilig. Sorry, da hilft die beste Interpretation, von wegen Metapher etc. auch nicht. Meiner Meinung nach einfach nur Schrott.

  • Enny

    Zu Beginn des Films war ich tatsächlich auch zuerst etwas „genervt“ von Mutter UND Kind. Doch je näher sich der Film seinem Höhepunkt zuneigt, desto spannender wird die Geschichte und die Beziehung der beiden Figuren. Wer einen hirnlosen, übertriebenen, brutalen Film sucht wird ihn hier sicher nicht finden.
    Denn dieser Film ist in fast jeder Hinsicht was einen klassischen Gruselfilm ausmacht. Ich würde ihn mit „Sinister“ vergleichen, der mir zwar besser gefällt, aber beide ähneln sich in ihrem Aufbau und ihren „Erschreckmomenten“. Dieser Film kommt völlig ohne Gewalt, Sex, Blut und Tod aus (Gewalt nur bis zu einem bestimmten Grad, was die Dramatik zwischen Mutter und Sohn hervorhebt).
    Auch die Gestalt des „Mister Babadook“ finde ich super gelungen und gruselig. Nichts ist unheimlicher als so eine Figur, im Gegensatz zu gewalttätigen Serienkillern oder verstümmelten Geistern. Super Geschichte, super umgesetzt.
    Wer auf Filme wie „SINISTER“ und „INSIDIOUS“ oder „BLAIR WITCH PROJECT“ steht, dem wird dieser Film sicher gefallen!

  • Kurt

    Der Film ist nicht gut in meinen Augen.
    Die Mutter brüllt ihr Kind hauptsächlich an, was ich bei dem Kind allerdings auch verstehen kann.
    Bereits nach 5 Minuten war ich sowohl von Mutter, als auch von Kind so stark genervt, dass ich gehofft habe, irgendwer ruft das Jugendamt an und gibt dem Kind seine Medikamente….

  • Mademoiselle Renardeau

    Der Film ist ganz und gar nicht langweilig. Dichte Atmosphäre, gute Schauspieler.
    Kleiner Tipp: die deutsche Synchro ist schlecht, der Film ist auf Englisch um Längen besser. (Ist ja bei den meisten Filmen so..)

  • Sylvia Schumacher

    Also Leute,ich bin 40 Jahre alt und finde den Film sehr gut.Ich kann mich nur NaNaLaLa anschliessen:die meisten verstehen diesen Film nicht.

  • Robert

    Ich hab den Film verstanden und finde ihn im Sinne der Idee auch gut umgesetzt – würde mich der hohen Wertung also anschließen, solange ich ihn in diesem Licht betrachte. Das ändert aber nichts daran, dass man die gesamten ersten 60 Minuten, mit ganz hartem Abf*ck geqält wird und dafür keinen Gegenwert in Form von Unterhaltung erhält, die ja auch über Gefühle von Beklemmung, Trauer, Wut, Verzweiflung und dergleichen funktionieren kann (siehe beispielsweise „Der fremde Sohn“, „Der Pianist“ oder auch „Schindlers Liste“). Wer unterhaltsamen Grusel sucht, möge bitte weitergehen – hier gibt es nichts zu sehen.

  • Name (Pflichtfeld)Jana

    Also ich finde den Film voll doof. Ich bin ein absoluter Horrorfilm- Fan und daher mittlerweile sehr streng was die Bewertung angeht. Der Film hätte wesentlich besser umgesetzt werden als er war. Schade gutes potential aber sonst kein Knaller… ich würde ihn niemanden weiter empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du deine Meinung mit unserer Community teilen. Denk bitte daran, dass wir alle Kommentare vor der Freischaltung überprüfen und beleidigende oder unangebrachte Kommentare löschen. Deine E-Mail Adresse wird nicht auf unserer Website veröffentlicht und nicht an Dritte weitergegeben.