16. Januar 2012 von in

Tillmann Courth im Interview über sein 50er Jahre Horror Comic Projekt

Tillmann CourthScary-Movies.de: Hallo Tillmann, ich freue mich sehr dich interviewen zu dürfen! Du bist beruflich Komiker und hast in deiner Freizeit sehr viel Liebe an 50er Jahre Horror-Comics zu vergeben, welche du auch mit deiner Website fifties-horror.de mit der Welt teilst.

Tillmann Courth: Die Seite ist seit Mai 2011 online und macht mir viel Spaß. Und ein paar anderen Leuten auch.

Scary-Movies.de: Wie passt das zusammen? Einerseits bist du Komiker und bringst die Menschen zum Lachen, andererseits beschäftigst du dich mit Horrorcomics der alten Schule. Bestehen für dich Parallelen zwischen den eher trashigen Comics aus den 50er Jahren und deinem Humor?

Tillmann Courth: Es steckt viel unfreiwillige Komik in diesen Heften. Die hatten ja keinen Kunstanspruch, sondern waren Fließbandprodukte. Aber wild und kreativ. Aus solcher Fallhöhe entsteht Humor, auch in meinem persönlichen Schaffen.

Scary-Movies.de: Wird deine Comedy ab und zu von deiner Vorliebe für Horror Comics beeinflusst und erwischst du dich dabei, wie du Szenarien aus den Comics in deine Witze einarbeitest?

Tillmann Courth: Darauf warte ich eigentlich die ganze Zeit (lacht). Ich würde gerne eine Verbindung hinbekommen. Ist aber noch nicht passiert. Ich könnte allerdings höchst amüsante Comic-Vorträge halten.

Scary-Movies.de: Wie viele Horror-Comics besitzt du mittlerweile?

Tillmann Courth: Originalhefte? Keine 20 Stück. Zu teuer, schlechter Zustand. Ich bin ein Freund von Nachdrucken. Schön aufbereitet, preiswert, kann man zerlesen. Ich lese das meiste online, ist sogar umsonst. Die Fundgrube für digital einsehbare Comics der 40er und 50er Jahre ist das Digital Comic Museum (digitalcomicmuseum.com) – da liegen 10.000 komplette Hefte. Die haben irre Historiker gescannt und hochgeladen, unter anderem ich…

Scary-Movies.de: Auf deiner Website beschreibst du ganz genau, wie du zu Horror Comics gekommen bist. Aber wieso zieht es dich mehr zum Horror, als zu Abenteuergeschichten wie zum Beispiel in Tim und Struppi?

Tillmann Courth: Ich bin verrückt nach dem Stil der 50er Jahre. Da bricht soviel auf. In diesen Jahren wird Comic-Kunst geboren. Alles davor ist oft kindliches Gekrakel, alles danach überladenes Kunsthandwerk.

Scary-Movies.de: Sind die 50er Jahre Comics eher witzig, brutal oder gruselig?

Tillmann Courth: Ich habe da vier Kategorien entdeckt: Gute, Miese, Fiese und Verrückte. Das heißt, die guten Geschichten sind gruselig oder auch berührend, die Fiesen sind brutal, die Miesen sind witzig, und die Verrückten sind gruselige Fun-Stories.

Scary-Movies.de: Was hältst du von modernen Horror Comic Serien wie zum Beispiel Hack/Slash oder The Walking Dead? Wagst du hier auch ab und zu einen Blick?

Tillmann Courth: „Preacher“ hab ich noch mitgemacht, aber ich finde, seit den 90er Jahren verkommt Kunst allgemein zum Posertum. Alles ist Zitat und Collage. Ich finde nichts Originäres mehr. Das kommt ja alles aus den 50er Jahren. Schaut zurück, Leute!

Scary-Movies.de: Von The Walking Dead wurden bereits zwei Staffeln abgefilmt und die dritte ist aktuell im Gespräch. Hack/Slash ist bereits seit längerem für eine Verfilmung im Gespräch, welche so langsam ins Rollen kommt. Wie bist du gegenüber Horror Comic-Verfilmungen eingestellt?

Tillmann Courth: Ich kenn mich da nicht aus, ehrlich. Ich verachte Splatter-Filme und würde mir sowas wie „Saw“ oder „Hostel“ niemals anschauen. Oh, damit hab ich gerade die komplette Zielgruppe hier vor den Kopf gestoßen, oder?! Ich lieber aber komische Horrorfilme wie „Tucker and Dale vs. Evil“, „Shaun Of The Dead“ oder „Zombieland“.

Scary-Movies.de: Welches Horror Comic sollte deiner Meinung nach auf jeden Fall verfilmt werden?

Tillmann Courth: Natürlich 50er Jahre Horror-Shortstories. Da liegt ein Riesenfundus herum, aus dem man sich frei bedienen kann.

Scary-Movies.de: Wie stehst du zu Horror-Mangas, welche oftmals wesentlich groteskere Charaktere und sehr brutale Szenarien darstellen? Hört für dich der Spaß irgendwann auf?

Tillmann Courth: Die sind krank, diese Japaner. Ich finde es zugleich aber auch albern und affig, dass heute nur noch der maximale „shock value“ zählt. Ich sah am Kiosk DCs „Brighest Day Green Lantern“ Nr. 27 und dachte: Jo! Wenn das jetzt noch ne nackte Frau wäre, hätten wir unser typisches Comic-Produkt 2012.

Green Lantern Comic

Scary-Movies.de: So wie es bei Horrorfilmen auch desöfteren geschieht werden ab und zu Comics indiziert. Sind dies für dich die ultimativen Sammlerstücke? Wonach stufst du die Wertigkeit von Comics ein?

Tillmann Courth: Die meisten Comickenner und Sammler schauen – erschreckenderweise – nur auf das Artwork. Ich bin so einer, der Wert auf die Geschichte legt. Autoren werden unterschätzt und verkannt. Deshalb arbeite ich derzeit an einer Webseite über die Horrorhefte aus dem Ace-Verlag. Die hat nie ein Schwein beachtet, weil sie so langweilige Titelbilder hatten. Aber innendrin komplexe Stories von entdeckenswerten Künstlern!


Kurze Fragen, kurze Antworten:

Scary-Movies.de: Dein Lieblingscomic?
Tillmann Courth: Neil Gaimans „Sandman“-Saga.

Scary-Movies.de: Dein allererstes Horror-Comic?
Tillmann Courth: Die englische Ausgabe von “Der beste Horror aller Zeiten” (dt. im Williams-Verlag), ein Nachdruck-Sammelband von klassischen Stories aus dem EC-Verlag.

Scary-Movies.de: Deine Empfehlung für Comic-Einsteiger?
Tillmann Courth: Allgemein: die unverändert frische Kunst von Carl Barks‘ „Donald“-Geschichten. Im Horrorbereich: durch die „Lesewiese“ meiner Webseite flanieren und bei Interesse ins Digital Comic Museum wechseln.

Scary-Movies.de: Welches Comic liest du als nächstes?
Tillmann Courth: Die ersten Ausgaben der 50er Jahre Serie „Tomb Of Terror“ aus dem Harvey-Verlag (warte auf Lieferung).

Scary-Movies.de: Dein Lieblingshorrorfilm?
Tillmann Courth: „Curse Of The Demon“ (alias „Night Of The Demon“), englischer Schwarz-Weiß-Grusel von Jacques Tourneur aus dem Jahre 1957.


Scary-Movies.de: Als letztes möchte ich noch auf dein Filmprojekt eingehen, welches eine 15-minütige Hommage an die Comicgeschichte „The Absent-Minded Fiend“ werden soll. Worum geht es in „The Absent-Minded Fiend“ und wieso habt ihr euch hierfür entschieden?

Tillmann Courth: Die Story handelt von Kannibalismus. Ausgesucht deshalb, weil es ohne Trick machbar ist. Das klingt jetzt seltsam, wie ich gerade feststelle… Nein, es ist ein psychologisches Kammerspiel zwischen Mann und Frau mit stark humoristischen Untertönen.

Scary-Movies.de: Wie steht es aktuell um dieses Filmprojekt? Wie kann man euch dabei unterstützen?

Tillmann Courth: Wir gehen bald in den ersten Schnitt. Über meine Webseite kann man uns Geld überweisen, das ich zur Entlohnung der Mitarbeiter verwende.

Scary-Movies.de: Gibt es abschließend noch etwas, das du unbedingt loswerden möchtest? Dann hast du jetzt die Zeit dafür.

Tillmann Courth: Jeder Mensch hat etwas auszudrücken. Lasst es raus! Im Internet könnt ihr kostenfreie Blogs betreiben. Seid ein bisschen exhibitionistisch! Wagt den Auftritt!
Bloß nicht fernsehen!

Scary-Movies.de: Eine wunderbare Aussage! Ich danke dir für deine Zeit und wünsche dir im Beruf und auch bei deinen Projekten weiterhin viel Erfolg.

Lust auf...?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du deine Meinung mit unserer Community teilen. Denk bitte daran, dass wir alle Kommentare vor der Freischaltung überprüfen und beleidigende oder unangebrachte Kommentare löschen. Deine E-Mail Adresse wird nicht auf unserer Website veröffentlicht und nicht an Dritte weitergegeben.