Synopsis

Fuad Ramses und seine Familie sind von den USA nach Frankreich gezogen, wo sie ein amerikanisches Restaurant eröffnen. Weil die Geschäfte nicht gut laufen nimmt Fuad noch einen Job in einem Museum über die alte ägyptische Kultur an, wo er als Nachtwächter arbeitet. Während der langen Nächte zieht es ihn immer wieder zu der Statue der Gottheit ISHTAR, die mit der Zeit sogar beginnt mit ihm in seinen Visionen zu sprechen. Er verfällt der Statue und beginnt für sie Morde zu begehen, um an ihrem Tempel ein Ritual mit massenhaft toten menschlichen Körpern abzuhalten. Doch ISHTAR will immer mehr, und schon bald sieht sie es auf die Frau und die Tochter von Fuad ab…

Review

Handlung:
Schauspieler:
Glaubwürdigkeit:
Bild:
Musik:
Sprache:
Grusel:
1/10
Spannung:
5/10
Gewalt:
7/10
Splatter:
7/10
Trash:
1.5/10
Tragik:
3.5/10
Gesamt: 6.5 / 10 Punkte

Die Review basiert auf dieser Fassung:
Originalfassung, Uncut

Kommentar:

Blood Feast von 1963 gilt als der erste Splatterfilm überhaupt und hat demnach damals einen Meilenstein für den Horrorfilm dargestellt. Das gleichnamige Remake des deutschen Regisseurs Marcel Walz könnte dadurch unter Druck stehen, in diese Fußstapfen treten zu müssen und ebenfalls ein Genre neu definierendes Werk zu sein. Doch das tut es nicht, und das braucht es auch gar nicht, wie wir finden.

Das Remake fühlt sich mehr wie eine Hommage an das Original, die handgemachten Gore-Effekte und sogar an das Horrorgenre selbst an. Ideen für einzelne Splatterszenen wurden dabei aus Blood Feast liebevoll übernommen und neu gedacht. Zusätzlich ergänzt Walz den Film durch Einflüsse aus dem Psycho-Thriller und Slashermovie, was der mangelnden Spannung im Blood Feast Remake leider nicht behilflich ist, die Story aber vielschichtiger werden lässt.

Unterm Strich ist das Remake eine blutige Erinnerung an die guten alten Splatterfilme, in denen man von Computern noch nicht viel wusste. Und trotz einiger für Indepentent-Werke typischer Schwächen in der Inszenierung, schafft es Blood Feast große Bilder einzufangen und mit zunehmender Spielzeit den Zuschauer an den Bildschirm zu fesseln. Lediglich das Finale, das "blutige Festmahl", auf das der Film hinarbeitet, hätte noch etwas mehr Gore vertragen können.

[video src="blood-feast-remake/blood-feast-remake-trailer" poster="https://files.scary-movies.de/2016/06/blood-feast-remake-trailer-640x360.jpg"]

Noch mehr Horrorfilme entdecken:

Cast & Crew

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz, Marcel Walz

Darsteller: Robert Rusler, Caroline Williams, Sophie Monk, Sadie Katz, Roland Freitag, Wilfried Capet, Max Evans, Annika Strauss, Liliana Nova, Metisha Schaefer, Herschell Gordon Lewis

Produktion: Harald Schmalz, Emsch Schneider

News

3. Juli 2017

„Blood Feast“ muss für eine US Freigabe neu geschnitten werden

24. Juni 2016

Blutiger Trailer zum „Blood Feast“ Remake von Marcel Walz

17. Juli 2015

Herschell Gordon Lewis‘ Gore-Klassiker „Blood Feast“ erhält Remake von deutschem Regisseur

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du deine Meinung mit unserer Community teilen. Denk bitte daran, dass wir alle Kommentare vor der Freischaltung überprüfen und beleidigende oder unangebrachte Kommentare löschen. Deine E-Mail Adresse wird nicht auf unserer Website veröffentlicht und nicht an Dritte weitergegeben.