13 Eerie – We Prey for You

13 Eerie
Genre:
Horror
Jahr:
2012
Land:
Kanada
Dauer:
ca. 87 Minuten

Sechs angehende Forensiker nehmen an einer Prüfung teil, die sie auf eine verlassene Insel führt. Was keiner von Ihnen weiß: Auf der Insel wurden früher ungenehmigte Experimente mit biologischen Kampfstoffen an zu Tode verurteilten Kriminellen durchgeführt. Die Versuchspersonen ließ man dabei elendig zu Grunde gehen. Allerdings sorgten die Kampfstoffe dafür, dass die Sträflinge nicht lange tot blieben. Und so macht schon kurz nach Ankunft der Gruppe eine Horde Zombies jagt auf die Studenten.

Trailer

Streams

Wir kennen derzeit keinen Video on Demand Anbieter, der 13 Eerie – We Prey for You als Stream anbietet.

Bewertung der Redaktion

Bild
Sprache
Musik
Story
Schauspielkunst
Glaubwürdigkeit
Grusel
1/10
Spannung
6/10
Gewalt
7.5/10
Splatter
7/10
Trash
1/10
Tragik
1/10
Gesamt
6.5/10

Review

Neben Morituris darf Anolis mit 13 Eerie den zweiten Film auf dem Fantasy Filmfest 2012 präsentieren und stellt den deutschlandweiten Cineasten damit zwei sehr blutige Splatterstreifen auf der Kinoleinwand zur Verfügung, bevor die Filme dann in Zukunft auf DVD und Blu-ray erscheinen werden. Wir wollten uns die Weltpremiere von 13 Eerie auf dem Festival nicht entgehen lassen und waren im Metropolis in Frankfurt dabei.

13 Eerie wurde von dem eher unbekanntem Regisseur Lowell Dean nach der Drehbuchvorlage von Christian Piers Betley verfilmt. Der Cast wird allerdings mit etwas bekannteren Namen geschmückt, wie beispielsweise Katharine Isabelle (Ginger Snaps 1 – 3, Freddy vs. Jason, 30 Days of Night: Dark Days), Brendan Fehr (Final Destination, Silent Night) oder Brendan Fletcher (Ginger Snaps 2 -3, 88 Minutes, Blubberella).

Wir haben nicht erwartet, mit diesem Film das Highlight des Festivals zu erleben. Die Story klang von vorherein zu Standard und man konnte sich denken, wie der Film verlaufen wird. Und das ist auch eingetreten, eingefleischte Horrorfans konnten die Handlung in Echtzeit wie ein Gedicht mitsprechen und die ohnehin schon flache Story konnte auch auf Dauer nicht durch interessante Twists oder einen spürbaren Spannungsbogen bei Laune halten.

Die Charaktere waren nicht ganz die Stereotypen, die wir von einem solchen Horrorfilm erwartet hätten. Es handelte sich zwar bei den Protagonisten um Forensiker und somit um etwas intelligentere Personen als die üblichen Opfer eines Teenie-Slashers, aber dass diese durchweg intelligenter handeln würden, das war dann doch nur wunschdenken. Entscheidungen waren stumpf und nicht nachvollziehbar, was der gesamten Story nicht gut getan hat und man kam einfach nicht nah genug an die einzelnen Personen ran, um Sympathien (geschweige denn Antipathien) aufbauen zu können.

Aber wenn man die Erwartungen an die Handlung und Glaubwürdigkeit etwas herunterschraubt, dann kann man aus 13 Eerie so richtig was rausholen. Die Athmosphäre wirkt auf Grund des Soundtracks und der mageren Farbkorrektur den ganzen Film über sehr kühl und beunruhigend und liefert den blutrünstigen Zombies das Frischfleisch somit quasi auf dem Silbertablett, ohne durch Film-Sex oder Teenie-Gezicke das Wesen eines Splatterfilms auf Nebensachen zu lenken. Diese Gesamtsituation bietet dem Zuschauer offenherzig an, sich einfach zurückzulehnen und den Fokus der Erwartungen auf das Gemetzel zu legen.

Und da werden die Erwartungen sicher nicht enttäuscht! Als es nach einer Weile in 13 Eerie so richtig losgeht, kristallisieren sich dich Stärken und Schwächen der Charaktere heraus. Manch eine(r) entwickelt sich zu einem Actionheld, manch eine(r) ist ein leichtes Opfer. So gibt es an beiden Fronten, bei den Forensikern und den Zombies, Einbußen in der Anzahl der „Krieger“ zu machen. Denn nachdem die Forensiker Anfangs noch ziemlich eingeschüchtert den lebenden Toten gegenüber standen, entwickelt sich ein heftiger Krieg mit einer Vielzahl an Tötungsmethoden.

Was einem Splatter-Fan an diesem Streifen besonders viel Spaß machen wird, das sind die verschiedenen Arten und Weisen jemanden um die Ecke zu bringen… beziehungsweise was hier nicht zu vernachlässigen ist und unbedingt betont werden muss: einen Zombie um die Ecke zu bringen. Denn wenn man diese wandelnden Toten nicht kennt, dann muss man erst herausfinden, wie es funktioniert. Falsche Vorgehensweisen führen, wie dieser Film auf unterhaltsame Art beweist, schnell dazu, dass ein Zombie auch noch total verstümmelt Jagd auf Frischfleisch macht. ;)

Insgesamt ist 13 Eerie leider kein Qualitätswerk, wird dafür aber auch niemals als Popkornkino misshandelt werden. Genrefans können sich sehr auf die Heimveröffentlichung des Streifens freuen, denn 13 Eerie ist der heftigste Zombiefilm seit langem und bietet Splatter und Gore auf höchstem Niveau!

Filmstarts

Blu-ray

29. August 2014

‎i-catcher Media | ungeprüft

Cover B im Mediabook, limitiert auf 500 Stück, inklusive DVD


Bei Amazon.de kaufen (Werbung)

Blu-ray

29. August 2014

i-catcher Media | ungeprüft

Cover A im Mediabook, limitiert auf 500 Stück, inklusive DVD


Bei Amazon.de kaufen (Werbung)

Blu-ray

17. Oktober 2013

Sony Pictures Entertainment Deutschland | FSK 18


Bei Amazon.de kaufen (Werbung)

Cast & Crew

Regie:
Lowell Dean
Drehbuch:
Christian Piers Betley
Darsteller:
Katharine Isabelle, Brendan Fehr, Brendan Fletcher, Nick Moran, Jesse Moss, Kristie Patterson, Michael Eisner, Lyndon Bray
Produktion:
Don Carmody, Kevin DeWalt, Mark Montague

User Reviews

Bewertungen anderer User

Hoffentlich kommt irgendw(…)

von Susi am 11. November 2013

Hoffentlich kommt irgendwann eine Uncut-Version. Hatte mich hier auch schon gefreut wie ein Honigkuchenpferd, alleine schon wegen Katharine Isabelle. Ich möchte mir den Film nicht versauen mit der geschnittenen Version, aber wenn da keine Uncut-Vers...
Ganze Review lesen

Hoffentlich kommt irgendwann eine Uncut-Version. Hatte mich hier auch schon gefreut wie ein Honigkuchenpferd, alleine schon wegen Katharine Isabelle. Ich möchte mir den Film nicht versauen mit der geschnittenen Version, aber wenn da keine Uncut-Version erscheint, muss ich es wohl. <_<'

Review schließen

Review hinzufügen

abbrechen

Erstelle deine eigene User Review!

Wie sehr hast du dich gegruselt?
Wie spannend war der Film?
War der Film ordentlich brutal?
Wie viel Splatter kann man von dem Film erwarten?
Wie trashig war der Film?
Wie viel Tragik muss man ertragen?
Empfehlung oder Warnung? Wie bewertest du den Film insgesamt?
Wird zusammen mit deiner User Review veröffentlicht.
Zum Beispiel ein kurzes Fazit deiner Review.
Wie hat dir der Film gefallen?